ARTIKEL EMS-ZEITUNG


Nachdem im vergangenen Dezember der Spatenstich für ein Gesundheitszentrum in Walchum gesetzt worden ist, hat sich nun die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) über das laufende Bauprojekt in der Gemeinde informiert. „Hier entsteht ein interessantes Angebot für alle“, sagte Connemann zum Projekt in Walchum. Das dort im Bau befindliche Gesundheitszentrum könne zu einem Lebenszentrum für die Gemeinde werden.

Zufrieden mit Entwicklung
Hans Thünemann, Prokurist des Investors EOC Immobilien, sprach von einer „visionären“ Investition. „Viele Argumente sprachen für Walchum. Die Lage zwischen den Zentren Lathen und Dörpen bringt ein großes Einzugsgebiet.“ Dies sei auch ein Grund für die Zusage der Edeka-Gruppe gewesen, die im ersten Bauabschnitt bereits einen Supermarkt am Standort gebaut habe. Dieser ist bereits seit einem Jahr geöffnet. „In Gesprächen wurde mir gesagt, dass das Unternehmen mit der Entwicklung zufrieden ist. Es gebe eine gute und steigende Kundenfrequenz. Man habe es nicht bereut, sich in Walchum anzusiedeln“, erklärte Thünemann.

Breitgefächertes Angebot
Im Gesundheitszentrum sollen nach Fertigstellung viele Dienstleistungen angeboten werden: Unter anderem werden ein Allgemeinmediziner sowie ein Physiotherapeut ihre Praxen im Erdgeschoss eröffnen. Im Obergeschoss soll künftig eine Tagespflege für 15 Senioren ihren Platz finden. Betrieben wird diese vom Pflegedienst St. Barbara aus Heede, der seit 2013 in diesem Bereich tätig ist. „Wir wollen unser Einzugsgebiet vergrößern und die ganzheitliche Versorgung von Senioren in den Mittelpunkt stellen“, sagte Pflegedienstleiter Markus Schütte. Im weiteren Angebot des Gesundheitszentrums werden unter anderem eine Apotheke, eine Fußpflege und ein Sanitätshaus angestrebt, so Thünemann. Gefördert wird das Projekt durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.